Bist du schon Fan unserer Seite?

Spannender Workshop im Oldenburger Wallmuseum

„Bauen eines Handbohrers“ 

Bauarbeiten im Mittelalter ohne Akkubohrer & Co. – wie ging das eigentlich? Dieser Frage wird in dem Workshop „Bauen eines Handbohrers“ am Samstag, dem 23. Januar 2016 von 14 – 17 Uhr im Oldenburger Wallmuseum nachgegangen.
Schon im Mittelalter hat man es verstanden, sich schwere Arbeiten, mit praktischen Werkzeugen zu erleichtern. Heute wie damals gehört natürlich eine vernünftige „Bohrmaschine“ in jede Werkzeugkiste. Vor 1000 Jahren (teilweise bis in das letzte Jahrhundert hinein) hat man sich dafür selbst gefertigter Handbohrer im Prinzip eines sogenannten Pumpendrillbohrers oder Dreule bedient.
Erstmals sind nun alle Hobbyhandwerker eingeladen einmal zum handwerklichen Ursprung zurückzukehren, um sich in dem Workshop mit einfachsten Mitteln aber doch technischer Raffinesse einen „motorbetriebenen“ Handbohrer herzustellen.

Die Gebühr für das Arbeitsmaterial beträgt 6 Euro pro Person. Aufgrund beschränkter Teilnehmerzahl bitten wir um Voranmeldung unter (04361) 62 31 42 (Di. – Fr., in der Zeit von 10 – 16 Uhr oder per Mail an info@oldenburger-wallmuseum.de).

Der Workshop findet in gemütlicher Runde statt. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee und netten Gesprächen wird im Oldenburger Haus des Wallmuseums bekanntermaßen aus dem handwerklichen Workshop ein kurzweiliger, entspannter Erlebnisnachmittag. 

Auch für die Workshops im Februar kann man sich schon anmelden:

06.02.2016: „Kettengeflecht“
13.02.2016: „Metall punzieren“
27.02.2016: „Feuer machen“.